Der Kreditkarten Vergleich

Dienstag, 30. April 2013 um 11:09 Uhr

Bankkunden, die in Deutschland eine für sich passende Kreditkarte suchen, finden weit mehr als 1.000 unterschiedliche Angebote, die von Banken, Sparkassen sowie von verschiedenen Unternehmen ausgegeben werden. Unterschiede finden sich dabei vor allem im Bereich der Gebühren sowie den möglichen Extraleistungen, die von einigen Kreditkarten Anbietern offeriert werden.

Bequemes Bezahlen

Kreditkarten-Angebote, die mit eine Kredit ausgestattet sind, wurden in den 1950er Jahren entwickelt, um Zahlungen im Restaurant oder in Hotels einfacher abwickeln zu können. Vor allem Geschäftsleute und Urlauber, die im Ausland unterwegs waren und mit unterschiedlichen Währungen bezahlen mussten, profitierten von diesem bequemen Zahlmechanismus. Auch heute noch ist dieser Vorteil einer Karte von Amex, Visa oder MasterCard für viele Bankkunden enorm wichtig. Zusätzlich bieten Kreditkarten die Möglichkeit, Onlineeinkäufe durch Angabe der 16stelligen Kreditkartennummer zu bezahlen und so ebenfalls bequem abzuwickeln.

Die verschiedenen Kreditkartenangebote

Neben klassischen Kreditkarten, die einzig zum Bezahlen eingesetzt werden, bieten Banken und Sparkassen mittlerweile verschiedene weitere Angebote, die Kunden je nach Wunsch und Bedarf nutzen können. So sind einige Karten zusätzlich mit verschiedenen Versicherungen ausgestattet, die von der Auslandsreisekrankenversicherung über die Reiserücktrittsversicherung bis hin zum Mietwagenschutz im Ausland reichen. Oftmals sind diese Angebote allerdings erst bei der goldenen MasterCard, Amex oder Visa Card erhältlich. Vor allem dann, wenn die Karten von Reiseunternehmen oder Warenhäusern angeboten werden, werden diese häufig mit Bonusprogrammen ausgestattet. Mit jedem Bezahlen können Kunden so Bonuspunkte sammeln und diese später in Geldbeträge oder attraktive Prämien tauschen.Zusätzlich zu den unterschiedlichen Ausstattungsmerkmalen gibt es auch verschiedene Kreditkartentypen, die sich vor allem hinsichtlich der Rückzahlung der Kaufsummen unterscheiden. Bei klassischen Charge-Karten erhält der Karteninhaber am Ende des Monats eine Abrechnung seiner Kreditkartengesellschaft, der offene Rechnungsbetrag wird dann direkt vom Girokonto abgebucht. Bei Revolving-Cards hingegen kann der Betrag in monatlichen Raten getilgt werden und stellt damit eine Alternativ zum echten Kredit dar. Letztlich werden aber auch Prepaid-Kreditkarten immer beliebter, denn sie können nur dann eingesetzt werden, wenn vorab ein Betrag auf das Kreditkartenkonto überwiesen wurde. So sind sie nicht nur im Online-Geschäft sicherer, sondern können auch von Kunden mit negativer Bonität genutzt werden.

Der online Kreditkarten Vergleich

Ebenso komplex wie die unterschiedlichen Kreditkartenangebote ist auch die Gebührengestaltung der Banken. So werden für einige Karten Jahresgebühren von bis zu 100 Euro erhoben, andere Karten hingegen werden als Beigabe zum Girokonto kostenfrei vergeben. Mitunter sind auch Angebote speziell für Neukunden verfügbar, bei denen die Kartenherausgeber lediglich im ersten Jahr auf die Berechnung der Gebühren verzichten, ab dem zweiten Jahr entfällt dieser Vorteil dann allerdings. Weiterhin werden je nach Angebot Gebühren für die Abhebung am Geldautomat oder aber den Karteneinsatz im Ausland erhoben. Karteninhaber, die Karten mit monatlicher Rückzahlung nutzen oder aber Geld auf dem Kreditkartenkonto ablegen wollen, sollten zusätzlich die Soll- und Habenzinsen der Angebote überprüfen, um Geld zu sparen oder die Anlagerendite zu steigern.All diese Fakten können bequem im Kreditkarten Vergleich überprüft werden, der online in wenigen Minuten möglich ist. Hier können Verbraucher auch anhand ihrer eigenen Wünsche prüfen, welche Karte individuell am besten geeignet ist und wo diese am günstigsten abgeschlossen werden kann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

-->