Kontaktloses Bezahlen bei Kreditkarten auf dem Vormarsch

Donnerstag, 8. März 2012 um 12:39 Uhr

Kontaktloses Bezahlen mit der Kreditkarte, ganz ohne PIN und Unterschrift – für viele klingt das wie Zukunftsmusik. Und doch ist diese Technologie bereits auf dem Vormarsch. Schon im April wird die deutsche Kreditwirtschaft mit einer Millionen Karten im Raum Hannover einen Pilotversuch starten. Aber was bedeutet kontaktlosen Zahlen für den Verbraucher? Und wie kann das überhaupt funktionieren?

Wie funktioniert das kontaktlose Bezahlsystem?

Die Daten der Kreditkarte werden bei diesem System per Funk an die Kasse übertragen. Es reicht, die Kreditkarte kurze Zeit näher als vier Zentimeter an das Kassenterminal zu halten. Die Übertragung der Daten erfolgt natürlich verschlüsselt. Die Funktechnik wird NFC genannt – das steht für „Near Field Communication“. Praktischerweise kann das System auch in Mobiltelefone integriert werden. Damit wird es bald möglich werden, Paketboten oder Taxifahrer mit seiner Kreditkarte zu bezahlen.

Welche Vorteile hat das System?

Der wichtigste Vorteil ist der erheblich schnellere BezahlvorgaKontaktloses Bezahlenng an der Kasse. Das umständliche Einstecken der Karte und die anschließende Prozedur entfallen ersatzlos. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Kreditkarte nicht mehr aus der Hand gegeben werden muss. Mechanisch beschädigte Kreditkarten und nicht mehr lesbare Magnetstreifen gehören damit der Vergangenheit an. Das System soll außerdem erkennen, wenn zwei Kreditkarten im Lesebereich sind, und den Bezahlvorgang dann stoppen. Das soll verhindern, dass die falsche Kreditkarte eingelesen und somit belastet wird.

Welche Beträge sind möglich?

Das kontaktlose Bezahlen ist in der Testphase nur auf kleine Beträge begrenzt. Ab einem Schwellenwert von 20 bis 25 Euro soll eine Unterschrift oder PIN-Eingabe zunächst obligatorisch bleiben. Kontaktloses Bezahlen ist also eher etwas für das Zeitungsbüdchen an der Ecke oder den schnellen Einkauf zwischendurch. Aber das muss nicht so bleiben – setzt die neue Technologie sich durch, werden die freigegebenen Beträge bald angehoben.

Ist das denn sicher?

Natürlich ist das sicher – sagen die Anbieter. Da nur Betrag und Kartennummer ausgetauscht werden, ist ein Abfangen der verschlüsselten Daten wenig lukrativ. Die Kreditkarte wird durch dieses Bezahlsystem sogar sicherer, weil nicht mehr der Magnetstreifen, sondern nur noch der Chip zum Einsatz kommt. Das schiebt den Manipulationen von Automaten einen wirksamen Riegel vor. Aber auch die optimistischsten Anbieter geben offen zu: Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es nie.

Setzt sich das durch?

Das bleibt abzuwarten. Letztendlich kommt es darauf an, wie die Kunden das neue Bezahlsystem annehmen. Zahlen mit der Kreditkarte ist in Deutschland traditionell unüblich. Die meisten Deutschen bezahlen immer noch am Liebsten mit Bargeld, weil sie so einen guten Überblick über ihre Ausgaben behalten. Ob der deutsche Verbraucher also den großen Sprung wagt, nicht nur mit Kreditkarte, sondern auch noch kontaktlos zu bezahlen, ist eher zu bezweifeln. Dennoch hat das neue System seine Vorteile. Ob diese jedoch ausreichen, um das kontaktlose Zahlen in die Läden zu bringen, wird sich zeigen. Die Volkswagenbank wird einer der ersten Anbieter sein, welche das kontaktlose Bezahlen mit seiner Visa Kreditkarte auf den Markt bringen wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

-->