Kreditkarte und das Schufa Scoring

Freitag, 19. April 2013 um 10:50 Uhr

Das Schufa Scoring ist die rechnerische Bewertung aller Eintragungen in der Schufa-Datenbank über das Ausgabeverhalten des einzelnen Bürgers. Das englische Score heißt zu Deutsch im weitesten Sinne Punktestand. Der Schufa-Score drückt in Prozentpunkten den Punktestand der Bewertung aller Informationen aus, die der Schufa vorliegen. Je höher der Schufa-Score an hundert Prozent heranreicht, umso besser ist er. Alle Geschäftspartner der Schufa, zu denen auch die Kreditinstitute gehören, lassen die Verträge mit ihren Kunden in die Schufa-Datenbank eingetragen. Das gilt für das Girokonto, für Kredite und Darlehen ebenso wie für Kreditkarten in Verbindung mit einem Kartenkredit.

Kartenkredit hat Einfluss auf Schufa-Score

Jede Verbindlichkeit beeinflusst die finanzielle Situation. Ein Kredit muss aus dem monatlich vorhandenen Einkommen zurückgezahlt werden. Dadurch reduziert sich die frei verfügbare Summe. Aus Sicht des Kreditgebers erhöht sich damit aber auch sein Kreditausfallrisiko. Der Kreditnehmer muss umgangssprachlich seinen Gürtel enger schnallen. Diese Situation wird bei der Berechnung des Schufa-Score berücksichtigt. Die Sprache ist von dem sogenannten branchenspezifischen Score, der von den Kreditinstituten bei der Bonitätsbewertung ihrer Kunden zugrunde gelegt wird. Eine Kreditkarte als solche hat zunächst keine Auswirkung auf das Schufa-Scoring. Sie ist ein bargeldloses Zahlungsmittel und ermöglicht das Abheben von Bargeld am Geldautomaten. Der originäre Sinn einer Kreditkarte ist jedoch, wie der Name sagt, ein damit verbundener Kartenkredit. Das ist ein zusätzlicher Kredit, der vom Anbieter der Kreditkarte gewährt wird. Die namhaften Kreditkartenanbieter verbinden die Ausgabe ihrer Kreditkarte mit einem Kartenkredit. Das ist 1 eigener, separater Kreditvertrag. Die Kreditkartenabrechnung erfolgt in der Regel über das Girokonto, für das die Hausbank ihrerseits 1 Dispo-Kredit einräumt. Für den Kreditkartenkredit wird der Schufa-Score zugrundegelegt, und die Schufa-Datenbank wird eingesehen. Dazu unterschreibt der Kreditkarteninhaber die umgangssprachliche Schufa-Klausel. Der anschließend bewilligte Kartenkredit wird als Information in die Schufa-Datenbank eingetragen und wirkt sich auf den neuen Schufa-Score aus. Der wird vierteljährlich aktualisiert, also neu berechnet.

Prepaid-Kreditkarte ohne Einfluss auf Schufa-Score

Heutzutage ist die Nutzung einer Kreditkarte fast unumgänglich. Hotelbuchungen oder Onlinekäufe sind oft nur per Kreditkarte möglich. Der Kartenkredit wird dabei zweitrangig. Die Prepaid-Kreditkarte wird auf Guthabenbasis geführt. Der Karteninhaber überweist ein Guthaben auf sein Kreditkartenkonto, über das er anschließend verfügt. Für den Kreditkartenanbieter ist damit kein finanzielles Risiko, keine Kreditvergabe verbunden. Er stellt die Kreditkarte als reines Zahlungsmittel zur Verfügung. Sie verliert ihren Zweck, wenn das Guthaben aufgebraucht ist. In diesem Falle erfolgt keine Schufa-Information, weil der Kreditkarteninhaber keine finanzielle Bindung oder Verpflichtung eingeht. Der Schufa-Score wird dadurch nicht tangiert, weder so noch so.

Ausreichende Informationen zum guten Scoring bei der Schufa gibt es auf www.kredit-fachwissen.de.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

-->