Olympia-Reise: So teuer kann die Kreditkarte in London sein

Mittwoch, 26. September 2012 um 10:27 Uhr

Olympia in London 2012Eine London Reise während der olympischen Spiele hat sicherlich einen ganz besonderen Reiz. Viele Attraktionen, die aufgrund der Olympia 2012 stattfinden, sind einmalige Erlebnisse, die sicherlich lange in Erinnerung bleiben. Allerdings muss für den Spaß der unzähligen Events auch tief in die Tasche gegriffen werden. Insbesondere wenn mit Kreditkarte bezahlt wird, ist der Reisende oft ahnungslos und erlebt erst nach Zusendung seiner Kreditkartenabrechnung ein böses Erwachen. In London mit Kreditkarte zu bezahlen ist auch während der Olympischen Spiele 2012 eine Selbstverständlichkeit. In vielen Geschäften, Tankstellen und sogar Taxis ist es neben der Barzahlung ein selbstverständliches Zahlungsmittel. Bargeldabhebungen sind an vielen Geldschaltern möglich und gelten in der Regel als günstiges Zahlungsmittel. Trotzdem müssen Reisende aus dem Ausland aufpassen, wenn diese mit Kreditkarte bezahlen. Versteckte Kosten, prozentuale Gebühren und Forderungen der einzelnen Unternehmen können die Kreditkarte stark belasten. Die Urlaubskasse wird so oft höher strapaziert, als sich der Olympio-London-Reisende vorgenommen hat.

Barzahlung oder Kreditkarte

Deshalb gilt bei Zahlung mit Kreditkarte sich vorher gründlich über die Konditionen zu informieren. Das Ziehen am Geldautomat, die in ganz London zur Verfügung stehen, kostet! Die Gebühren sind je nach Bank unterschiedlich hoch und können mehrer Euros pro Abhebung betragen. Manche Banken kooperieren mit der Bank des Kreditkartenbesitzers. Hier ist es gut, wenn sich schon vor Beginn der Reise bei der eigenen Bank erkundigt wird. So lassen sich Bankgebühren tatsächlich sparen. Vorsichtig sein sollte der Reisende auch, wenn er überall mit Kreditkarte bezahlt. Sei es im Olympiastadion oder anderen Events. Dort werden oft zusätzlich viele Gebühren verlangt. Diese belaufen sich zwischen einem und zwei Prozent! Versteckte Kosten also, die der Kartenzahler so nicht erwartet. Eine Barzahlung schützt in dem Fall vor bösen Überraschungen. Eine weitere Kostenfalle erleben Reisende in London auch oft im Hotel, am Tag der Abreise. Hier verlangen Hoteliers bei Kreditkartenzahlung oft eine Sondergebühr. Diese liegt zwischen satten zwei bis fünf Prozent des Hotelpreises. Es empfiehlt sich in London während der olympischen Spielen seine Hotelrechnung in Bar zu begleichen. Wer sich unbeliebt machen möchte, zahlt hier mit dem Euro – also besser den englischen Pfund bereit halten.

Near field communication – was ist das?

Einen großen Vorteil haben Visakartenbesitzer bei den Olympischen Spielen. Denn Visa ist domäniert eindeutig bei dem sportlichen Fest der Feste unter den Kreditkartenanbietern. Der begehrte Kreditkartenanbieter Visa möchte die Menschen zum kontaktlosen Bezahlen animieren. Ein spezieller Chip sorgt dafür, dass kleinere Geldbeträge ohne PIN Eingabe getätigt werden. Ein versehentliches Abheben schließen die Hersteller genauso aus, wie den Missbrauch der Kreditkarte. Ein Alarmsystem warnt den Händler, wenn die Kreditkarte zu viel hinter einander verwendet wird, sodass dann wieder eine PIN erforderlich ist, um zu zahlen. Die Kreditkarte für das kontaktlose Bezahlen gibt es von vielen Kreditinstituten, aber nur die Visa Karte ist auf dem Gelände der Olympischen Spielen zulässig. Bei dieser Art der Bezahlung werden keine Gebühren berechnet. So kann der Kreditkartenbesitzer einige Kosten sparen, wenn er sich auf die Reise zu den Olympischen Spielen nach London begibt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

-->