Vorgehensweise bei Kreditkartenverlust

Mittwoch, 2. November 2011 um 13:29 Uhr

Was tun beim Kreditkartenverlust?Kreditkarten bieten die Möglichkeit, bequem online einzukaufen oder auch im Ausland mit der Karte zu bezahlen. Die Bezahlung erfolgt in diesen Fällen mit der 16stelligen Kreditkartennummer. Vor Ort wird die Zahlung dann mit der eigenhändigen Unterschrift autorisiert, online wird der dreistellige Sicherheitscode angegeben, der auf der Rückseite der Karte aufgedruckt ist. Doch trotz aller Sicherheitsverfahren mehren sich in letzter Zeit die Fälle von Kreditkartenbetrug.

Kreditkarte bei Verlust sofort sperren

Wird die Karte verloren oder wird die Geldbörse gestohlen, können Unberechtigte Zugriff auf die Kreditkartendaten erlangen und die Karte missbräuchlich einsetzen. Da im Einzelhandel nur selten die Kartenunterschrift geprüft oder ein Personalausweis eingefordert wird, sind Bezahlungen für Diebe relativ einfach möglich. Auch online können die Daten nun angegeben werden, um Flüge zu buchen oder Einkäufe zu tätigen. Um dies zu verhindern ist es notwendig, dass die Karte unmittelbar nach dem Bemerken des Verlustes gesperrt wird. Hierzu steht  in Deutschland die Sperrhotline 116 116 zur Verfügung, die 24 Stunden am Tag erreichbar ist. In Österreich müssen Paylife-Kreditkartenkunden bspw. die +43 171701 4500 wählen. Anrufe aus dem Inland sind sogar kostenfrei. Nach Angabe der Kreditkartennummer oder aber der Bank, bei der die Karte bestellt wurde, kann diese umgehend gesperrt werden, um missbräuchliche Verfügungen zu verhindern. Aus dem Ausland ist die Sperr-Hotline unter der Nummer 0049 116 116 zu erreichen und kann ebenfalls rund um die Uhr angerufen werden.

Nicht getätigte Buchungen reklamieren

Sollte es trotz größter Vorsicht einmal vorkommen, dass die Kreditkartendaten missbräuchlich verwendet wurden und eine fehlerhafte Abbuchung erfolgt ist, sollten sich Kreditkarteninhaber sofort an die herausgebende Bank wenden. Hier ist es möglich, über ein Formular die Umsätze zu reklamieren und die Beträge zurückzufordern. Die Bank wird dann prüfen, wer die Zahlung in Auftrag gegeben hat und die Beträge dann bei unrechtmäßiger Abbuchung zurückfordern und dem Kartenkonto wieder gutschreiben. Formulare für eine Kartenreklamation finden sich bei Direktbanken in deren Formulardatenbanken, bei Filialbanken kann der Karteninhaber die Reklamation auf Wunsch direkt vor Ort veranlassen. Grundsätzlich ist die Haftung bei Kreditkartenzahlungen auf maximal 150 Euro beschränkt, bei vielen Banken existieren geringere Haftungsgrenzen. Sollte die Karte also sorgfältig verwahrt worden sein, kann der Karteninhaber mit maximal 150 Euro am entstandenen Schaden beteiligt werden. Sollte jedoch nachwiesen werden, dass die Karte nicht sorgfältig verwahrt wurde, dass sie beispielsweise an der Kasse vergessen oder aus dem abgestellten Auto gestohlen wurde, können sich die Haftungsgrenzen deutlich erhöhen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

-->